„Work Life Balance“:
Kümmern Sie sich um Ihre belasteten Mitarbeiter!

Bevor es Ihre Konkurrenz tut…

„Work Life Balance“:
Kümmern Sie sich um Ihre belasteten Mitarbeiter!

Bevor es Ihre Konkurrenz tut…

Sind Sie als Arbeitgeber auf die Herausforderungen vorbereitet?

Besondere Lebenswege erfordern besondere Unterstützung – bieten Sie sie an!

  • #gesundheitsfreundlich? Arbeitsunfähigkeitsgründe: 16% Psyche / 13% Unfälle
  • #pflegefreundlich? Jeder 5. Mitarbeiter ist pflegender Angehöriger
  • #elternfreundlich 30% Mütter vs. 80% Väter mit Kindern <3 Jahren sind erwerbstätig
  • #transfreundlich? 2% aller Mitarbeiter sind trans- oder intersexuell
  • #gesundheitsfreundlich?
    Arbeitsunfähigkeitsgründe: 16% Psyche / 13% Unfälle
  • #pflegefreundlich?
    Jeder 5. Mitarbeiter ist pflegender Angehöriger
  • #elternfreundlich?
    30% Mütter vs. 80% Väter mit Kindern <3 Jahren sind erwerbstätig
  • #transfreundlich?
    2% aller Mitarbeiter sind trans- oder intersexuell

Warum die Unterstützung sich für Sie als Arbeitgeber lohnt

Wenn „Work Life Balance“ schwierig wird, sollten Sie handeln.

Wir denken und handeln ganzheitlich, verbinden Ihre Aufgaben als Arbeitgeber mit unseren Lösungen der care+work Partner für eine effiziente Stärkung Ihrer Mitarbeiter: psychische Gefährdungsbeurteilung, betriebliches Eingliederungsmanagement, betriebliches Gesundheitsmanagement, Krisen- und betriebsinterne Kommunikation, Unfall-/Notfallhilfe, Betriebsvereinbarungen, Arbeitszeitregelungen, Benefit-Leistungen, Gesundheitsreisen, Sensibilisierungs-/Multiplikatorentrainings, Kurse, Beratung, Vorträge, Mitarbeiter-App, lokale Service-Netzwerke usw.

Verschwenden Sie also nicht Ihre wertvolle Zeit in aufwändige Recherchen und teure Insellösungen.
Nutzen Sie unseren „All-in-one-Service“ und

  • stärken Sie Motivation & Leistungsfähigkeit Ihrer belasteten Mitarbeiter
  • senken Sie betriebliche Folgekosten
  • gewinnen Sie ein starkes Image im „War for Talents“

Wenn die „Work Life Balance“ Ihrer Mitarbeiter verloren geht…

Worauf Sie als Arbeitgeber achten sollten

blank
#gesundheitsfreundlich

 Vorgaben des Arbeitsschutzes seit 2013 verschärft

  • Gemäß Arbeitsschutzgesetz muss die Arbeit u.a. ausführbar, schädigungslos, beeinträchtigungsfrei, erträglich, zumutbar und persönlichkeitsförderlich gestalten sein. Oft genügt bereits die grundsätzliche Gestaltung des Arbeitsplatzes diesen Anforderungen nicht.
  • Psychische Belastungen sind seit der Novellierung 2013 besonders im Fokus, insbesondere die verpflichtende psychische Gefährdungsbeurteilung führen aber bisher nur rund 20% aller Unternehmen durch
  • Persönliche Durchgriffshaftung und Geldstrafen bis 25.000€ seit Novellierung 2013 bei vielen Verantwortlichen immer noch nicht bekannt

16,7 Tage waren Mitarbeiter 2017 durchschnittlich arbeitsunfähig

  • 16% aller Arbeitsunfähigkeiten sind durch psychische und Verhaltens-Störungen begründet
  • In 10,5% sind Unfälle, Verletzungen oder Vergiftungen die Gründe für einen Arbeitsausfall
  • Die Prävention ist oft unzureichend, im Schadensfall ist der Mitarbeiter oft auf sich alleine gestellt

Unterstützung sorgt für Erhalt und schnelle Wiederherstellung der Arbeitskraft, hier ein paar Beispiele:

  • Optimierungs-Potential aus der Gefährdungsbeurteilung effizient nutzen, um Folgekosten einzusparen
  • Begleitung von erkrankten Mitarbeitern fördert schnellere Rückkehr an den Arbeitsplatz
  • Professionelle Krisenkommunikation stärkt Betriebsklima und Zusammenhalt
  • Anonyme 24/7-Hotline für psychische Belastungen als frühzeitige Intervention reduziert Ausfälle

BAUA – Kosten Arbeitsausfälle 2017

 

#pflegefreundlich

 Schlechte Vereinbarkeit von Pflege & Beruf ist Kostentreiber für Unternehmen

  • ca. 20% der Mitarbeiter von Vereinbarkeit Pflege & Beruf betroffen
  • Hohe betriebliche Folgekosten p.a. von Ø 14.154€ pro betroffenem Mitarbeiter durch Präsentismus, Absentismus, Berufsaufgabe, Fehler wegen Übermüdung etc
  • 82% der erwerbstätigen Pflegepersonen halten Pflege & Beruf für nicht vereinbar

Pflege ist immer noch ein Tabuthema

  • Pflegende Angehörige sind nirgends erfasst: Niemand weiß, wer tatsächlich betroffen ist
  • Weniger als 20% der Betroffenen outen sich aus Angst vor Nachteilen
  • 80% der Pflegenden Angehörigen haben psychische und/oder physische Probleme – jeder 2. davon akut Burnout-gefährdet

Vereinbarkeit von Pflege & Beruf ist das neue Rekrutingthema

  • Wissen aufbauen: Familie & Beruf nicht 1:1 übertragbar
  • Größte „Baustellen“ der Arbeitgeber: Wissen, Sensibilisierung, Kommunikation, Unterstützungsangebote
  • Arbeitgeber positionieren sich im „War for Talents“ und nutzen eine neue Form von Mitarbeiterunterstützung

#elternfreundlich

Psychische Mehrfachbelastung

  • Höheres Geburtsalter verstärkt „Sandwich-Eltern„-Phänomen
  • Aufgabenverteilung zwischen Männern und Frauen immer noch sehr ungleich: nur 30% der Mütter aber 80% der Väter mit Kindern unter 3 Jahren sind erwerbstätig

Insbesondere Frauen fehlen als Fachkräfte

  • Beispiel Medizin: Fast 70% der Studienanfänger sind weiblich, nur 46,8% Anteil berufstätiger Ärztinnen, nur 27% habilitieren
  • „Gender-Gap“ bei Gehalt fördert Männer als „Hauptverdiener“

Positiver betriebswirtschaftlicher Effekt

  • Familienfreundlichkeit mit positiver Auswirkung auf: Mitarbeitergewinnung und -bindung, weniger Fehlzeiten, Mitarbeiterzufriedenheit und höhere Produktivität

 

    #transfreundlich

    Psychische Belastung

    • Betroffene sind oft massiver Diskriminierung auch im beruflichen Umfeld ausgesetzt
    • Hohe Suizidanfälligkeit unter „gegängelten“ Betroffenen
    • Beratungs- und Unterstützungsstrukturen basieren aktuell überwiegend auf Ehrenamt und „informeller“ Ebene

    Rechtliche Anforderungen

    • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und Grundgesetz (GG)
    • Einführung des „Dritten Geschlechtes“ im Personenstandsrecht

    Kommunikation

    • Richtige Kommunikation und Aufklärung nimmt Unsicherheit und Unwissenheit mit Kollegen und Vorgesetzten
    • Positionierung: LGBT+ freundlich, zukunftsorientiert und modern als Arbeitgeber nach außen präsentieren

    Mit drei Bausteinen zu nachhaltiger Work Life Balance

    Die ganzheitliche, integrative und individuelle Strategie für Ihr Unternehmen

    1. Bedarfsermittlung

    Nutzen Sie z.B. die gesetzlich vorgeschriebene PGB (Psychische Gefährdungsbeurteilung), um die Entscheidungsbasis für richtige und zielführende Maßnahmen zu haben. Die Persönliche Gesundheitsanalyse (PGA), 1:1-Coachings und eine anonyme 24/7-Hotline liefern weitere wertvolle Ansätze für eine ausgeglichene Work Life Balance Ihrer Mitarbeiter.

    mehr erfahren

    2. Wissenstransfer

    Erweitern Sie Ihren Wissenspool und lernen Sie Angebote, Lösungswege und Konzepte aus Arbeitgebersicht kennen, die Ihren Mitarbeitern in besonderen Situationen Unterstützung bieten und auch diesen eine zufriedenstellende „Work Life Balance“ ermöglichen, z.B. über Online-Seminare, Videotutorials, Workshops, Infoveranstaltungen und Strategie-Calls

    mehr erfahren

    3. Konzeption & Umsetzung

    Erstellen Sie mit unseren Experten die passenden Konzepte: Wir verknüpfen Ihre bestehenden Angebote mit neuen Ideen, binden bei Bedarf lokale und überregionale Partner ein, bauen das Netzwerk für Sie auf und sorgen dafür, dass es von Ihren Mitarbeitern auch genutzt wird. Mit Hilfe von Nutzwertanalysen überprüfen Sie den Erfolg Ihrer Maßnahmen.

    mehr erfahren

    Die Partner von care+work

    Für jede Anforderung das richtige Netzwerk

    Sichern Sie die Motivation Ihrer belasteten Mitarbeiter.

    Der „War for Talets“ tobt: Gewinnen Sie ein starkes Image und
    nutzen Sie unsere Bausteine als zukunftsorientierter Arbeitgeber

    Work Life Balance bei der Vereinbarkeit Pflege & Beruf?

    Pflegende Angehörige sind nicht adressierbar – Arbeitgeber sind gefordert

    Pflegende Angehörige sind die mit am stärksten belasteten Mitarbeiter. Von einer zufriedenstellenden Work Life Balance sind die meisten der Betroffenen Lichtjahre entfernt. Denn es beginnt schon beim Erhalt der Erwerbsfähigkeit für die mehr rund 9 Millionen berufstätigen pflegenden Mitarbeiter in Deutschland. Und die ist elementar für alle Seiten:

    • Betroffene Mitarbeiter brauchen das Einkommen und die Unterstützung, um die Pflege stemmen zu können
    • Arbeitgeber brauchen motivierte und leistungsfähige Mitarbeiter trotzt häuslicher Pflegesituation und
    • der Staat profitiert durch die Entlastung bei den Pflegeleistungen mit der informellen Pflege durch die Angehörigen.

    Anders ist die Pflege auch zukünftig nicht mehr leistbar – weder finanziell noch organisatorisch noch personell.

    Pflegende Mitarbeiter sind schwierig zu erreichen

    Pflegende Angehörige sind aber nirgends erfasst und damit nicht adressierbar. Außerdem outen sich weniger als 20% aller Betroffenen gegenüber ihrem Arbeitgeber aus Angst vor beruflichen Nachteilen. Und mehr als 82% der Mitarbeiter geben an, dass ich Beruf und Pflege für sie aktuell eigentlich nicht vereinbaren lassen.

    Von den rund 13 Millionen pflegenden Angehörigen in Deutschland sind 74%  in Voll- oder Teilzeit erwerbstätig. Das macht Arbeitgeber zu wichtigen Multiplikatoren, die auch selbst einen erheblichen Mehrwert daraus generieren, diese Mitarbeiter zu unterstützen und sie tatsächlich auf dem Weg in Richtung ausgeglichener Work Life Balance zu begleiten. Denn jeder dieser pflegenden Mitarbeiter verursacht im Schnitt pro Jahr rund 14.500€ betriebliche Folgekosten, wenn er die Vereinbarkeit von Pflege & Beruf nicht stemmen kann. Bei etwa 20% Anteil pflegender Mitarbeiter ein enormer Block an versteckten Kosten, der bereits mit wenig Mitteleinsatz markant reduziert werden kann.

    Aber: Es herrscht Unsicherheit, es fehlt an Know-How und leider oftmals auch an der nötigen Sensibilisierung in den Führungsebenen. Und: punktuelle Lösungen sind i.d.R. nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Es gibt wenig auf Arbeitgeber zugeschnittene Angebote mit gesamtheitlichem Ansatz, um betroffene Mitarbeiter zu halten und in der Bewältigung der täglichen Aufgaben aktiv zu unterstützen.

    Dieses Vakuum lösen wir auf!

    Mit unseren Maßnahmen finden wir heraus, wie hoch und wo der Bedarf ist, wir nehmen alle Beteiligten mit und vermitteln erforderliches Wissen UND wir implementieren ein tragfähiges Netzwerk an Services, um langfristige Verbesserungen zu erreichen.

    Work Life Balance bei der Vereinbarkeit Pflege & Beruf?

    Pflegende Angehörige sind nicht adressierbar – Arbeitgeber sind gefordert

    Pflegende Angehörige sind die mit am stärksten belasteten Mitarbeiter. Von einer zufriedenstellenden Work Life Balance sind die meisten der Betroffenen Lichtjahre entfernt. Denn es beginnt schon beim Erhalt der Erwerbsfähigkeit für die mehr rund 9 Millionen berufstätigen pflegenden Mitarbeiter in Deutschland. Und die ist elementar für alle Seiten:

    • Betroffene Mitarbeiter brauchen das Einkommen und die Unterstützung, um die Pflege stemmen zu können
    • Arbeitgeber brauchen motivierte und leistungsfähige Mitarbeiter trotzt häuslicher Pflegesituation und
    • der Staat profitiert durch die Entlastung bei den Pflegeleistungen mit der informellen Pflege durch die Angehörigen.

    Anders ist die Pflege auch zukünftig nicht mehr leistbar – weder finanziell noch organisatorisch noch personell.

    Pflegende Mitarbeiter sind schwierig zu erreichen

    Pflegende Angehörige sind aber nirgends erfasst und damit nicht adressierbar. Außerdem outen sich weniger als 20% aller Betroffenen gegenüber ihrem Arbeitgeber aus Angst vor beruflichen Nachteilen. Und mehr als 82% der Mitarbeiter geben an, dass ich Beruf und Pflege für sie aktuell eigentlich nicht vereinbaren lassen.

    Von den rund 13 Millionen pflegenden Angehörigen in Deutschland sind 74%  in Voll- oder Teilzeit erwerbstätig. Das macht Arbeitgeber zu wichtigen Multiplikatoren, die auch selbst einen erheblichen Mehrwert daraus generieren, diese Mitarbeiter zu unterstützen und sie tatsächlich auf dem Weg in Richtung ausgeglichener Work Life Balance zu begleiten. Denn jeder dieser pflegenden Mitarbeiter verursacht im Schnitt pro Jahr rund 14.500€ betriebliche Folgekosten, wenn er die Vereinbarkeit von Pflege & Beruf nicht stemmen kann. Bei etwa 20% Anteil pflegender Mitarbeiter ein enormer Block an versteckten Kosten, der bereits mit wenig Mitteleinsatz markant reduziert werden kann.

    Aber: Es herrscht Unsicherheit, es fehlt an Know-How und leider oftmals auch an der nötigen Sensibilisierung in den Führungsebenen. Und: punktuelle Lösungen sind i.d.R. nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Es gibt wenig auf Arbeitgeber zugeschnittene Angebote mit gesamtheitlichem Ansatz, um betroffene Mitarbeiter zu halten und in der Bewältigung der täglichen Aufgaben aktiv zu unterstützen.

    Dieses Vakuum lösen wir auf!

    Mit unseren Maßnahmen finden wir heraus, wie hoch und wo der Bedarf ist, wir nehmen alle Beteiligten mit und vermitteln erforderliches Wissen UND wir implementieren ein tragfähiges Netzwerk an Services, um langfristige Verbesserungen zu erreichen.

    Sichern Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer belasteten Mitarbeiter.

    > Reduzieren Sie betriebliche Folgekosten.
    > Verringern Sie Präsentismus und Absentismus.
    > Positionieren Sie sich im Kampf um gute Mitarbeiter.

     

    Frau Herr
    Ihre im Formular erfassten Daten verwenden wir bis auf Widerruf für die Zusendung von Informationen gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Eintragung jederzeit widerrufen, Ihre Daten austragen oder löschen.